Impressionen und Wohnbeispiele

 

Bald auch kostensloses WLAN in Velbert

16.10.2015

Was in umliegenden Großstädten längst Realität ist, könnte auch bald in Velbert Einzug halten: kostenfreies WLAN in der Fußgängerzone.


Wer im Bereich des Münzbrunnens seine WLAN-Funktion im Smartphone aufruft, erhält das Netzwerk „Freifunk“ angezeigt. Einmal draufgeklickt und schon ist man online. Ohne Registrierung, ohne Passwort, ohne Kosten.

Was zunächst zu schön klingt, um wahr zu sein, ist eine Initiative des Vereins Freifunk Rheinland e.V. in Zusammenarbeit mit Nils Juchner von der Velbert Marketing Gesellschaft. Der hatte schon länger die Idee, die Fußgängerzone zu einem großen Hotspot zu machen. „Denn solch ein Angebot verlängert die Verweildauer in der Stadt“, ist der VMG-Geschäftsführer überzeugt.
Mit dem Verein Freifunk Rheinland ist Juchner überzeugt, den idealen Partner für dieses Projekt gefunden zu haben. „Denn der Freifunk ist eine Möglichkeit, aus der so genannten Störerhaftung rauszukommen“, erläutert Martin Zöllner, ehrenamtlicher Freifunker und Betreuuer des Velberter Projektes. Das heißt: Diejenigen, die das offene Netz zur Verfügung stellen, müssen nicht dafür haften, wenn Unbekannte sich über ihr Netzwerk einloggen und dann Straftaten begehen. „Das ist die größte Angst in Deutschland: dass sofort der Staatsanwalt an die Tür klopft“, weiß der Velberter Experte.
Das ist aus seiner Sicht auch die größte Hemmschwelle, wenn es darum geht, andere für das Projekt zu begeistern. „Die meisten Menschen reagieren zunächst skeptisch.“

Um den Anfang zu machen, hat Nils Juchner im Ticketshop der Velbert Marketing Gesellschaft, Friedrichstraße 177, bereits einen Hotspot eingerichtet. Das ist einfacher als gedacht. Neben einem Modem (Preis 15 bis 20 Euro, wird nach Absprache von der VMG bezahlt) müssen interessierte Geschäftsleute, Dienstleister oder Büros entlang der Friedrichstraße lediglich einen LAN-Anschluss zur Verfügung stellen. „An Kosten kommt auf sie nur die Stromgebühr zu“, erläutert Zöllner. Er beziffert sie mit drei bis fünf Euro pro Jahr.
Die Installation des Hotspots übernehmen Ehrenamtler der Initiative Freifunk Velbert, in diesem Fall Martin Zöllner. „Das dauert in der Regel fünf bis zehn Minuten.“

Erste Access-Points gibt es bereits in der Schlüsselstadt. So machen neben der VMG auch Sport Klose und das Fitnessstudio Clever Fit mit. Weitere Einzelhändler haben bereits Interesse bekundet. Dennoch würde sich Juchner über weitere Bereitschaft freuen, „denn nur so kann es gelingen, die ganze Fußgängerzone mit kostenfreiem WLAN auszustatten“. Auch Geschäftsleute in Neviges und Langenberg sind aufgerufen, sich zu beteiligen. „Mit dem Verein Bücherstadt Langenberg laufen bereits Gespräche“, so Juchner.
Da die Kosten für die Infrastruktur der Verein trägt, freut sich der Verein Freifunk Rheinland über Spenden. Für weitere Informationen rund um das WLAN steht Martin Zöllner per Mail an freifunk@antiich.de zur Verfügung.

Weitere Infos gibt es unter www.freifunk-velbert.de

Quelle: Lokalkompass.de


zurück